Moderne Luftreiniger

Moderne Luftreiniger können Gas-, Staub- und Geruchspartikel aus der Raumluft filtern. Die angesaugte Luft wird über spezielle Filter gereinigt. Für die Luftreinigung werden verschiedene Geräte angeboten, die sich durch unterschiedliche Filtermedien unterscheiden. Am häufigsten ist der Hepafilter, der sogenannte Schwebstofffilter im Einsatz. Der „High Efficiency Particulate Air Filter“ (Hepa) besteht aus einem engmaschigen Synthetikfasergewebe sowie Zellulose oder Glasfaserverstärkungen. Bei besonders starken Beanspruchungen werden bis zu 1.000 Schichten dieser Fasergewebe übereinander gelegt und anschließend verbunden. Dadurch wird die Filterwirksamkeit der Luftreiniger deutlich erhöht, da die Filterfläche bis auf 4m² vergrößert wird.
Die Funktion eines Luftreinigers entspricht der einer Vakuum-Rezirkulierung. Hierbei wird über einen Ventilator, der einen Unterdruck erzeugt die Raumluft angesaugt. Diese Rumluft wird durch die speziell gekapselten Filtermodule geleitet und eliminiert dadurch die Partikel. Nach der vollständigen Luftreinigung wird die Luft wieder abgegeben. Für die Filterung stehen verschiedene Filterspezifikationen zur Verfügung. Ein Vorfilter, der grobe Partikel und Feinstaub (Grob- und Feinstaubfilter) filtert, ein Breitband-Granultat bzw. der Aktivkohlefilter kommt bei der Filterung von Gerüchen und Gasen zum Einsatz. Der Schwebstofffilter wird bei der Luftreinigung von Viren und Bakterien eingesetzt. Der Luftreiniger zieht Partikel bis zu einer Größe von 0,3 Mikrometer ab, was einem Wirkungsgrad von 99,9% entspricht. Dies bedeutet, dass von 10.000 Partikeln nach der Filterung nur 3 Partikel übrig bleiben. Durch intensive TÜV- und Testprüfverfahren sind die meisten Luftreiniger auch für Allergiker geeignet. Daher hat der Luftfilter eine hohe Wirksamkeit gegen Rauch, Staub und Blütenpollen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.